Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.939.106



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


16.07.2000 Gesangverein "Concordia" Reichenbach: Historischer Umzug


Als Festdamen zog die katholische Frauengemeinschaft Reichenbach im Umzug mit.


125 Jahre Gesangverein "Concordia" Reichenbach:
Historischer Umzug mit viel Lokalkolorit
40 Gruppen und Wagen zogen durch Reichenbach



Mit einem gelungenen Umzug krönte der Gesangverein "Concordia" Reichenbach die Feier zu seinem 125-jährigen Jubiläum. Annähernd 40 Gruppen und Wagen zogen am Sonntag Abend durch die Stuttgarter Straße in Reichenbach. Da zu desem Zeitpunkt Petrus auch ein Einsehen mit den jubilierenden Sängern hatte und seine himmlischen Schleusen dicht machte, stand dem Umzug nichts mehr im Wege. So war es auch nicht verwunderlich, dass zahlreiche Zuschauer den Umzug bestaunten, für den bei Zusammenstellung und Organisation Willi Becker und Manfred Peter verantwortlich zeichneten. Positiv am Umzug ist auch zu vermerken, dass sich Waldbronn als Einheit präsentierte, weil Vereine aus allen drei Ortsteilen sich beteiligten. Sichernd begleitet wurde das Ganze von DRK Reichenbach, der Freiwilligen Feuerwehr Waldbronn und der Polizei.
Pünktlich um 18 Uhr setzte sich der Zug in Bewegung, gestartet von zwei gewaltigen Böllerschüssen des Schützenvereins. Gegliedert war der Zug in vier große Gruppen. Hieß die erste Gruppe die Besucher beim Festzug willkommen, so folgte danach ein Einblick in das historische dörfliche Leben und das Vereinsleben, gefolgt von Gruppen, die das dörfliche Leben früher und heute darstellten, den Schlusspunkt setzten Vereine unter dem Motto "Fröhliches Sängerleben".
Eingeleitet wurde Zug durch eine Reiter- und Wagengruppe von Pferdehof Vogel aus Busenbach und dem Pferdehof Kern aus Ittersbach. Mit Trachten, Musik und Infanterie zog die Bürgerwehr Ettlingen im Zug mit. Als Festdamen erwies die katholische Frauengemeinschaft Reichenbach dem Jubiläum ihre Reverenz. Vom Kutschbock mit den Ehrengästen winkte jovial MdL Dr. Erwin Vetter, auf den hinteren Bänken hatten Bürgermeister Martin Altenbach, Festdirigent Hans Jürgen Isele und Waldbronns Ehrenbürger Pfarrer i.R. Ernst Kneis Platz genommen.
Mit Blumen hieß die Gärtnerei Kraft die Gäste willkommen. Bayerisch kam in ihren Trachten die Tanzgarde der "Concordia" im Zug daher. Auch der Dorfschütz durfte im ersten teil des Zuges nicht fehlen. Den Schlusspunkt des ersten Teils setzte der Fanfarenzug des Jugendrotkreuz Busenbach mit schmetternden Klängen.
Dörfliches und bäuerliches Leben mit alten landwirtschaftlichen Geräten präsentierten der Brieftaubenverein "Albtalbote" und der Obst- und Gartenbauverein Reichenbach. Einen historischen Spritzenwagen führte die Freiwillige Feuerwehr Etzenrot im Zug mit, der Heimatverein Stupferich präsentierte heimisches Brauchtum. Historisches Backen zeigten die Bäckereien Herbert und Richard Nußbaumer, bei denen auch für die Zuschauer am Straßenrand immer wieder nahrhafte Stückchen abfielen.
Besondere Aufmerksamkeit im Zug erregte der Kleintierzuchtverein Reichenbach. Er hatte gleich einen Gänsehirten in Gestalt von Martin Musger, dem eine leibhaftige Gänseherde folgte wie das sprichwörtliche Hündchen. Dahinter dann die Kapelle des Musikverein "Lyra" Reichenbach, gefolgt von der Kirwegesellschaft Reichenbach, die alljährlich am ersten Oktobersonntag altes Brauchtum lebendig erhält. Mit einem hochbeladenen Heuwagen war der Gesangverein "Constantia" Etzenrot zum Umzug gekommen, dem eine Gruppe folgte, die entsprechenden alten bäuerlichen Geräte trug.
Ebenfalls ins bäuerliche Leben zielte der Gesangverein "Freundschaft" Busenbach mit seiner Fußgruppe und einem wunderschönen alten Wagen, während der TSV Reichenbach Fußball um die Jahrhundertwende zeigte, als man auf den abgeernteten Feldern mit Strohbällen kickte. Mit dem Dorfschütz lagen aus dem gleichen Anlass die Fußballer des FC Busenbach im Clinch, der sie immer wieder bei ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung auf einer der Dorfwiesen scheuchte. Der Musikverein Burbach beendete diesen Teil des Umzugs.
Beim dörflichen Leben früher und heute zog die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach einen handgezogenen Spritzenwagen. Auf ihr 50 - jähriges Jubiläum wies die Kolpingfamilie Busenbach hin. Jugendrotkreuz heute war das Thema der Fußgruppe beim DRK Reichenbach. Ihr Einsatzfahrzeug führte die DLRG Waldbronn im Zug mit. Damit die benachbarten Gruppen nicht aus dem Takt kommen, steuerte der Musikverein "Edelweiß" Busenbach schmissige Marschmusik bei. In ihren schmucken Uniformen marschierten Schützinnen und Schützen des Schützenverein Waldbronn mit. Waldbronner Trachten, Skifahrer gestern und heute und Wanderer waren beim Schwarzwaldverein Waldbronn zu bewundern, der ebenfalls in diesem Jahr Jubiläum feiert. Mit Inlineskatern war die Young Generation 2000 unterwegs.
Eine große Gruppe hatte der MSC "Hurrikan" Reichenbach im Zug mitgeschickt. Zu bewundern waren zahlreiche, wunderschön erhaltene Oldtimerfahrzeuge der Nachkriegszeit, und wenn einer nach einem Stau mal nicht mehr weiter wollte, vergnügliches Anschieben half ihm zur Weiterfahrt.. Tränen der Erinnerung trieb es vielen Zuschauern in die Augen, als beim MSC der Isetta - Club Karlsruhe seine "Schätze" spazieren führte. Zweisitzige und viersitzige Ausführen waren vertreten, alle noch fahrbereit und angeführt von einem Messerschmitt - Kabinenroller. Das Ganze umkurvten MSC - Mitglieder mit Motorrädern, meist aus den 50er und 60er Jahren. Eine gelungene Gruppe! Den Schlusspunkt setzte hier der Musikverein Kleinsteinbach.
Das "Fröhliche Sängerleben wurde eingeleitet durch die Fahnenabordnungen vieler beteiligter Vereine. Ihnen folgten der Gesangverein "Edelweiß" Langensteinbach, die Chorgruppen des Gesangvereins "Freundschaft" Pfaffenrot und der Musikverein Spielberg. Den Schlusspunkt setzten die Chöre des Jubiläumsvereins "Concordia" Reichenbach mit Kinder- und Jugendchor, Frauenchor und Männerchor.


Fußball auf den Dorfwiesen spielte der TSV Reichenbach.