Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.459.892



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


12.07.2000 Gemeinderat: Sanierung Anne - Frank - Schule


Sanierung Anne-Frank-Schule wird teurer
Mehrkosten von 30.000 Mark gebilligt

Im Bereich der Elektroinstallationen wird die Sanierung der Anne - Frank - Schule teurer. Zu den bereits bewilligten 258.000 DM kommen nochweitere 30.000 DM hinzu, die notwendig wurden, um die Kabelinstallationen vor allem im Deckenbereich zu sanieren, aber auch die Lautsprecheranlage, den Sonnenschutz und die Außenanlagen auf den neuesten Stand zu bringen. Finanziert wird der Betrag über den Nachtragshaushalt. Die Mehrausgaben wurden einstimmig gebilligt.
Joachim Lauterbach (CDU) stimmte für seine Fraktion zu, da die Ausgaben zwingend nötig seien. Außerdem entspreche man damit zusätzlichen Wünschen der Schulleitung. Heribert Purreiter (Bündnis 90/Die Grünen) sagte zu den ergänzenden Maßnahmen ebenso ja wie Marianne Müller (SPD), die diese Arbeiten "so schnell als möglich" durchgeführt wissen wollte.

Innerortsverkehr wird verlängert
Anruf - Sammeltaxi probeweise für ein halbes Jahr

Um zwei Stunden an Werktagen bis 21 Uhr und um fünf Stunden bis 20 Uhr samstags wird der Innerortsverkehr Waldbronn probeweise für ein halbes Jahr verlängert. Parallel dazu wird für den gleichen Zeitraum ein Anruf - Sammeltaxi eingerichtet. Beginnend mit dem nächsten Fahrplanwechsel im September werden dafür auf die Gemeinde geschätzte Kosten von rund 35.000 Mark für den Innerortsverkehr und zwischen 20 - 30.000 Mark für das Anruf - Sammeltaxi zukommen. Eine Kostenübernahme durch den Landkreis ist nicht zu erwarten. Vor diesem Hintergrund stimmten die Gemeinderäte einstimmig der zeitlichen Verlängerung des Innerortsverkehrs zu, die probeweise Einführung eines Anruf - Sammeltaxis wurde mehrheitlich gebilligt.
Marianne Müller (SPD) hoffte, dass die Verlängerungszeiten auch angenommen werden. Wichtig sei der SPD das Anruf - Sammeltaxi. Heribert Purreiter (Bündnis 90/Die Grünen) fand die Maßnahme nötig, weil das bisherige Ende des Innerortsverkehr um 18:30 Uhr nicht mehr mit den Öffnungszeiten vieler Geschäfte überein stimme. Notwendig sei eine Verdichtung, weil in den Ortszentren Waldbronns immer mehr Geschäfte schließen. Roland Bächlein (CDU) regte ebenso wie Dr. Wolfgang Mangold (FWV) an, dass bei einem positiven Beschluss die Gemeinde rechtzeitig auf die neuen Möglichkeiten in den Gemeindenachrichten hinweise.