Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.522.210



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


02.07.2000 Schauübung beim DRK Busenbach


Zahlreiche Helfer kümmerten sich an der "Unfallstelle" vor der Waldbronner Festhalle um die Unfallopfer.


DRK Busenbach e.V.:
Unfall mit Radfahrern
Schauübung vor der Festhalle mit DRK und Feuerwehr



Eine Radfahrergruppe fuhr aus der Festhalle Waldbronn auf die Talstraße, ohne sich um den Verkehr zu kümmern. Dadurch musste ein in Richtung Rathausmarkt fahrender PKW so stark bremsen, dass ein nachfolgendes Fahrzeug auffuhr. Die Personen im zweiten Fahrzeug waren schwer verletzt, im ersten Fahrzeug nur leichter, standen aber unter Schockeinwirkung. Die Türen beider PKW waren verklemmt. Zeitgleich versuchte ein ortsauswerts fahrender LKW der Radfahrergruppe auszuweichen und fuhr dabei gegen einen Baum. Die Radfahrergruppe verwickelte sich bei dem Versuch, den PKW und dem LKW auszuweichen in einen Massensturz, die meisten waren aber nur leicht verletzt.
Soweit die Annahme für die Schauübung des DRK Busenbach, die im Rahmen des Sommerfestes vor der Waldbronner Festhalle stattfand. Für die Übungsgrundlage zeichnete Busenbachs Bereitschaftsführer Felix Werner verantwortlich. Beteiligt an der Übung waren die Freiwillige Feuerwehr Waldbronn mit den Abteilungen Busenbach und Etzenrot, sowie die DRK Bereitschaften Busenbach und Stupferich, die diese Übung gemeinsam gestalteten.
Für die Zuschauer gaben Jürgen Weber, Rettungssanitäter beim DRK - Kreisverband Karlsruhe, und Abteilungskommandant Dieter Rädle von der Freiwilligen Feuerwehr Busenbach die fachlichen Erläuterungen und flochten immer auch Tips für die Zuschauer ein, wie sie sich an einer realen Unfallstelle am besten verhalten. Die Leitung der Übung hatte mit Manfried Anderer der Organisationsleiter des Rettungsdienstes im Kreis Karlsruhe.
Bevor die Übung beginnen konnte, waren schon umfangreiche Vorbereitungen zu treffen. Der LKW und zwei ausrangierte PKW mussten in Position gebracht werden. Die Verletzten, gemimt von Mitgliedern des Jugendrotkreuz Busenbach, waren möglichst realitätsnah zu schminken und einzuweisen, wo sie Schmerzen hatten. Das Schminkteam des JRK Busenbach leisteten hier hervorragende Arbeit. Die Freiwillige Feuerwehr öffnete an den PKW die Türen mit einem Spreizer, damit die Verletzten aus diesem Fahrzeug überhaupt geborgen werden konnten. Rettungssanitäter führten derweil die Erstversorgung durch. Um die große Zahl der Verletzten sachgerecht versorgen zu können, wurde an der Unfallstelle ein Zelt aufgebaut, in das die Verletzten zunächst transportiert wurden, um dann mit den herbeigerufenen Rettungsfahrzeugen in umliegende Krankenhäuser gebracht zu werden. Für viele Zuschauer war es interessant zu erfahren und zu sehen, wie Rettungsdienste heute bei einem Unfall vorgehen.