Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.427.213



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


01.07.2000 Festbankett 125 Jahre Gesangverein "Concordia" Reichenbach


Der heute noch starke Männerchor war die Keimzelle des Gesangverein "Concordia" Reichenbach.


125 Jahre Gesangverein "Concordia" Reichenbach:
Mit Kontinuität und neuen Ideen in die Zukunft
Jubiläum mit einem Festbankett gefeiert
Landrat Claus Kretz hielt Festrede



125 Jahre alt wird der Gesangverein "Concordia" Reichenbach in diesem Jahr. Nach dem Festkonzert war das Festbankett die zweite große Veranstaltung im Rahmen des Jubiläumsjahres. Von zahlreichren Rednern wurde dabei herbvorgehoben, dass der Jubiläumsverein zwar Höhen und Tiefen im Laufe seiner Geschichte zu durchleben hatte, dass er aber immer rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt habe. Die Gründung eines Knabenchores in der 60er Jahren wurde dabei als besonderer Meilenstein hervorgehoben.
Das Jubiläum bedeute für den Verein Freude und Dankbarkeit, stellte "Concordia" - Vorsitzender Franz Becker fest. In all den Jahren habe der Gesangverein "Concordia" Reichenbach das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Reichenbach wesentlich mit geprägt. Becker erinnerte an die Gründung vor 125 Jahren. Im Verlauf der Jahre hätten die Vorsitzenden Franz Anderer und Helmut Völkle, die Becker namentlich hervorhob, den Verein wesentlich geprägt. Unter den zahlreichen Gästen des Festbanketts begrüßte Becker den Schirmherrn des Jubiläumsfestes, Bürgermeister Martin Altenbach, Landrat Claus Kretz, MdL Dr. Erwin Vetter, die Waldbronner Ehrenbürger Pfarrer i.R. Ernst Kneis und Bürgermeister i.R. Alfred Ohl, Pfarrerin Sabine Jestadt, entschuldigt wegen eines auswärtigen Termins hatte sich Pfarrer Joachim Greulich, Musikschulleiter Armin Bitterwolf, Rektor Peter Hepperle und Konrektor Dieter Maser von der Albert -Schweitzer - Schule Reichenbach, sowie vom Sängerkreis Karlsruhe den Vorsitzenden Reiner Heinold und Frauenvertreterin Inge Beutelsbacher und Norbert Schöpe, Vorsitzender der Sängergruppe Albtal.
Musikalisch eingeleitet wurde das Festbankett vom Musikverein "Lyra" Reichenbach unter seinem Dirigenten Gernot Franz mit "Music for a Ceremony" und dem Konzertwalzer "Vom Donauufer" von Julius Fucik. Der Gemischte Chor des Jubiläumsvereins sang unter der Leitung von Hans Jürgen Isele "Hymne" von Wolfgang Amadeus Mozart und "Abendfrieden" von Rudolf Desch. Den Schlusspunkt setzte der Männerchor der "Concordia" mit Harmonie, kling auf" von Robert Edler.
Die Laudatio auf den Jubelverein hielt Bürgermeister Martin Altenbach. Es sei das erste 125-jährige Jubiläum eines Vereins in Waldbronn, die "Concordia" somit die älteste Gemeinschaft in der Albtalgemeinde. Dank gelte es heute noch den Gründervätern mit dem ersten Vorsitzenden Franz Ignaz Anderer für ihren Wagemut zu sagen. Der Schirmherr unternahm dann einen kurzen Streifzug durch die 125 -jährige Vereinsgeschichte, der in dieser Zeit nur sechs Vorsitzende hatte, ein ebenso großes Zeichen von Kontinuität wie die Tatsache, dass in diesem Zeitraum nur vier Kassiere über die Finanzen des Vereins wachten. Richtungweisend sei 1969 die Gründung eines Knabenchores gewesen, dem ersten im Landkreis Karlsruhe. Auch mit dem Frauenchor, der im Gefolge einer Konzertreise nach Rom zu Beginn der 80er Jahre ins Leben gerufen wurde, betrat der Verein Neuland. Lob zollte der Bürgermeister der "Concordia" auch für ihre Konzertabende und die Sängerbälle, die weit über die Grenzen Waldbronns hinaus bekannt seien. Mit Hilfe der Gemeinde habe sich der Verein vor zwei Jahren mit dem "Concordia - Treff" eine eigene Unterkunft geschaffen.
Die Festrede hielt Landrat Claus Kretz. Er hob zunächst die große Zahl von Sängerinnen und Sängern hervor, die von der "starken und guten Tradition des Reichenbacher Gesangvereins zeugten. Der Landrat entwarf dann ein plastisches Bild der politischen Situation zur Gründungszeit der "Concordia". Die 125 Jahre seinen eine Erfolgsgeschichte bis zum heutigen Tag über alle Epochen der Geschichte hinweg, die viele Vereine zur Aufgabe gezwungen hätten. Eintracht, die Musik und neue Gedanken seien bei der "Concordia" ausschlaggebend dafür gewesen, dass das heutige Jubiläum gefeiert werden könne. Wichtig sei auch, dass bei der "Concordia" jungen Leuten die Basis geboten wurde, sich in eine Gemeinschaft einzugliedern. Gerade in unserer heutigen oft virtuell geprägten Welt sei ein intaktes Vereinsleben zum Erleben von Gemeinschaft wichtig.
Nach zwei Liedvorträgen des Gesangverein "Constantia" Etzenrot unter der Leitung von Frank Bechert gratulierte Reiner Heinold für den Sängerkreis Karlsruhe. Die "Concordia" habe es verstanden, sich Veränderungen anzupassen und so den Strukturwandel zu überstehen. Norbert Schöpe von der Sängergruppe Albtal stellte fest, dass Gemeinde und Sängerkreis stolz sein können auf den Jubelverein, der zudem für den Sängerkreis außerordentliches geleistet habe. Schöpe ehrte danach zusammen mit Frauenvertreterin Inge Beutelsbacher im Auftrag von Deutschem und Badischem Sängerbund aktive Mitglieder der "Concordia". Mit der Ehrenkette in Silber wurden für 25 Jahre Monika Anderer, Gundi Bechtel und Elsa Brandel ausgezeichnet. Für die gleiche Zeit erhielten Klaus Bechtel und August Schwarz die Ehrennadel in Silber vom Badischen Sängerbund. 40 Jahre aktiv ist Arnold Müller, er wurde nicht nur Ehrenmitglied der "Concordia" er erhielt vom Badischen Sängerbund auch die Ehrennadel in Gold. Mit der Goldenen Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes wurden Konrad Becker, Erich Brandel und Stefan Waible geehrt, die 50 Jahre aktiv sind.
Der evangelische Kirchenchor unter der Leitung von Detmar Tetzlaff erntete mit seinen beiden vierstimmigen Chorsätzen lebhaften Beifall. Vorsitzender Franz Becker ehrte danach Fördernde Mitglieder. Ehrenmitglieder wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Richard Becker, Karl Baral, Helmut Gartner, Michael Hehn, Pfarrer i.R. Geistlicher Rat Ernst Kneis, Hubert Nußbaumer, Franz Sperl und Kurt Vogel. Mit der Goldenen Vereinsnadel für 40 Jahre Treue zur "Concordia" wurden Eugen Becker, Josef Becker, Theodor Kraft, Anton Meyer und Artur Steppe geehrt. Für 25 Jahre erhielten die Vereinsnadel in Silber Alois Becker, Gerhard Becker, Heinz Heuer, Wolfgang Sulzbach und Günter Wohlschlägel.
Eine besondere Ehrung konnte allerdings beim Festbankett noch nicht vollzogen werden. Für 70 Jahre Vereinstreue wollte sich der Gesangverein bei Anton Weber mit einer Urkunde bedanken. Aus gesundheitlichen Gründen konnte der Jubilar und langjährige Fahnenträger des Vereins aber nicht am Festbankett teilnehmen. Eine Abordnung des Vereins wird ihm deshalb in den nächsten Tagen die Ehrung überbringen.
Mit zwei Liedvorträgen gratulierte der katholische Kirchenchor Reichenbach -Etzenrot unter der Leitung von Willi Becker, am Klavier begleitet von Rita Köhler. Grußworte und Glückwünsche überbrachten Helmut Völkle, der zugleich eine Spende der Ehrenmitglieder an den Verein überreichte, Martin Musger für die Arbeitsgemeinschaft Reichenbacher Vereine, die mit einem "Concordia" - Rednerpult gratulierten, Gebhard Ziegler für den Gesangverein "Constantia" Etzenrot, bei dessen Gründung 1885 die Reichenbacher "Concordia" Pate stand, und Günter Bauer den benachbarten Gesangverein "Freundschaft" Busenbach. Die gut nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen bedien Vereinen hoben sowohl Franz Becker als auch Günter Bauer hervor. Beide Vorsitzenden waren nicht mit leeren Händen gekommen.


Bild oben: Aktive Sängerinnen und Sänger wurden für 25, 40 und 50 Jahre vom Vorsitzenden der Sängergruppe Albtal, Norbert Schöpe (rechts) im Auftrag von Deutschem und Badischem Sängerbund geehrt.

Bild unten: Ebenfalls für 25, 40 und 50Jahre wurden fördernde Mitglieder durch den Gesangverein "Concordia" geehrt.