Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.882.923



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


07.05.2000 Lions - Club Waldbronn: Orgelkonzert


Der in Baden - Baden geborene Organist Jürgen Rieger an der Vier - Orgel in der Pfarrkirche St. Wendelin Reichenbach.


Lions - Club Waldbronn:
Orgelkonzert hilft Jugend in der Region
Jürgen Rieger spielte auf der Reichenbacher Orgel



Im März 1998 erklang erstmals in einem Gottesdienst die neue Orgel in der Pfarrkirche St. Wendelin Reichenbach, die der Lahrer Orgelbauer Vier unter Verwendung des alten Prospektes konzipiert und erbaut hatte. Schon in den folgenden Monaten bestand die neue Orgel ihre Bewährungsprobe als Konzertinstrument. Einen Höhepunkt markierte jetzt das Konzert mit dem Organisten Jürgen Rieger, den der Lions Club Waldbronn gewonnen hatte.
Lions - Präsident Dr. Reinhard Bott begrüßte zu Beginn die zahlreich erschienen Zuhörer in der Reichenbacher Pfarrkirche, unter ihnen auch Monsignore Anton Anderer. Er dankte besonders der Pfarrgemeinde, dass sie dem Lions Club Kirche und Orgel für diese Veranstaltung überlassen haben. Der Erlös dieses Konzerts kommt, wie Dr. Reinhard Bott ausführte, ausschließlich der Lions - Aktion zur Unterrstützung der Jugend- und Sozialarbeit in der Region zu Gute.
Danach hatten dann die Orgel und Jürgen Rieger den Kirchenraum mit seiner hervorragenden Akustik für sich. "Orgelromantik aus Deutschland, Frankreich und Italien" hatte der Organist das Konzert überschrieben. Dabei erstaunte immer wieder, über welches Klangvolumen, aber auch über welche feinen Klangschattierungen und Nuancen diesem Instrument von kundigen Händen zu entlocken sind. Um diese Möglichkeiten voll ausschöpfen zu können, das erwähnte Dr. Reinhard Bott am Schluss, habe Jürgen Rieger im Vorfeld des Konzerts bereits 16 Stunden an der Orgel gearbeitet. Ein notwendiger Registrationshelfer stand ihm dabei Musikschulleiter Armin Bitterwolf zur Seite, der äußerst kurzfristig in diesem Amt einspringen musste.
Dass es nicht nur Orgelmusik zu hören gab, sondern die Zuhörer den Organisten bei seiner Tätigkeit auch beobachten konnten, dafür sorgte eine Video - Großprojektion. So wurde die Tätigkeit des Organisten, die auf der Empore sonst eher nur einem kleinen Kreis vorbehalten ist, für alle sichtbar.
Eingeleitet hat Jürgen Rieger sein Konzert mit der "Toccata h-moll" von Eugene Gigout, dem von Cesar Franck "Cantabile H-Dur" folgte. Danach brachte Rieger dann mit Felix Mendelsohn-Bartholdy die deutsche Orgelromantik zum Klingen. Zunächst die Sonate d-moll op. 65 Nr. 6 über den Choral "Vater unser im Himmelreich" mit den Sätzen "Choral, Andante sostenuto, Allegro molto, Fuga und Finale.
Von Fanny Hensel-Mendelsohn erklang anschießend das Prelude F-Dur. Der "Marche Religieuse" von Leon Boellmann leitete über zu "Präludium und Fuge g-moll von Johannes Brahms. Den Schlusspunkt setzte die "Sinfonia col tanto applaudito inno populare" von Padre Davide da Bergamo, in dem der Komponist immer wieder die Hymne "Gott erhalte Franz den Kaiser" paraphrasierte, auf die Hoffmann von Fallerslebens auch das Deutschlandlied gedichtet hat. Für den lebhaften Beifall bedankte sich Jürgen Rieger mit einer Zugabe.
In Gesprächen zum Schluss des Konzerts und auch beim anschließenden Empfang im Pfarrzentrum Ernst Kneis bestätigt der noch junge Organist, der 1996 sein Konzertexamen für Orgel in Wien abgelegt hat, die Einschätzung, dass die Reichenbacher Pfarrgemeinde mit dieser Orgel einen sehr guten Griff getan hat: "Ein schönes Instrument. Ich habe sehr gerne darauf gespielt und hoffe, noch einmal hier spielen zu können!", so Riegers wörtlicher Kommentar nach dem Konzert gegenüber den "Gemeindenachrichten". Diese Hoffnung dürfte sich erfüllen, wie Dieter K. Keck vom Lions Club Waldbronn andeutete. Im Winter sei ein weiterer Konzerttermin mit Jürgen Rieger in Vorbereitung.