Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.525.315



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


08.04.2000 Gesangverein "Constantia" Etzenrot: Frühlingsfeier


Den musikalischen Hauptpart bestritt der gemischte Chor des Gesangverein "Constantia" Etzenrot unter der Leitung von Frank Bechert.


Gesangverein "Constantia" Etzenrot:
Chor überbrachte Frühlingsgrüße
Musik und Ehrungen im Mittelpunkt der Frühlingsfeier



Mit der Frühlingsfeier des Gesangverein "Constantia" Etzenrot verbunden war ein Konzert, bei dem der gemischte Chor des Vereins nachdrücklich auf sich aufmerksam machte. Dabei ließ der Verein der Jahreszeit entsprechend auch musikalisch den Frühling im Gesellschaftshaus Einzug halten. Unterstützt wurden die Sänger dabei von Alfred Hess, Trompete, und Jürgen Lindmayer, Klavier, beide von der Musikschule Waldbronn.
Vorsitzender Gebhard Ziegler begrüßte zu Beginn die Zuhörer, unter ihnen auch Bürgermeister Martin Altenbach, Musikschulleiter Armin Bitterwolf und den Vorsitzenden der Sängergruppe Albtal Norbert Schöpe, der die Ehrungen mit Betrachtungen über den Chorgesang im Verein einleitete, ehe er im Auftrag des Badischen Sängerbundes Maria Fang die Ehrenkette in Silber für 25 Jahre aktives Singen verlieh. Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Gesangverein "Constantia" Etzenrot ernannte der Vorsitzende Alfons Becker und Dieter Schwab zu Ehrenmitgliedern. 25 Jahre im Verein sind Ilona Götz, Ulrike Schutsch und Gerd Kiecherer, der von 1982 bis 1986 den Verein als erster Vorsitzender führte, und in dieser Zeit die Feier des 100 – jährigen Jubiläums organisierte, wie Ziegler in seiner Laudatio hervorhob.
Für den musikalischen Teil hatte der 13 Sängerinnen und zehn Sänger starke Chor unter der sicheren Leitung von Frank Bechert Lieder ausgewählt, die frisch und beschwingt die vielleicht schönste Zeit des Jahres besingen. Die musikalische Spannweite reichte dabei vom originalen Chorlied bis hin zu kunstvoll gesetzten Volksliedern. Alfred Hess und Jürgen Lindmayer, beide Lehrer an der Musikschule Waldbronn, steuerten ihrerseits "Andante et Allegro" für Trompete und Klavier von Guillaume Balay bei, Lindmayer zusätzlich noch einen Walzer in As-Dur von Frederic Chopin. Außerdem begleiteten sie den Chor bei seinem Vortrag "Es klingt ein Lied" von Otto Groll, dem eine irische Volksweise zu Grunde liegt. Den "Pink Panther" von Henry Mancini ließen beide dann im zweiten Teil lebendig werden.
Der Chor leitete seinen Teil ein mit "Abendruhe" von Rolf Kern im Satz von Bernhard Riffel. Der Lenz hielt dann musikalisch Einzug mit "Der Frühling kommt singend gefahren" von Arnold Klaes und Ulrich Warnecke, gefolgt von "Wie ist die Erde so schön" von Robert Reinick und Franz Biebl und der "Frühlingsweise" von Robert Pappert. In einem weiteren Block folgten dann das bekannte "Nun will der Lenz uns grüßen" im Satz von Fritz Büchtger, "Wir tanzen im Maien", Satz: Walter Rein, versprachen die Sängerinnen und Sänger, um gleich darauf "Frühlingsgrüße" von Robert Pappert zu überbringen. Dem "Frühlingsruf" von Ludwig van Beethoven folgte die Aufforderung "Lasst uns alle fröhlich singen" von A. Frey – Völlen, und das schon erwähnte "Es klingt ein Lied".
Der kürzere zweite Programmteil war eher der leichteren Muse gewidmet. Mit "Pink Panther" ging es direkt nach Südamerika. Aus "Fiesta Brasiliana" von Otto Groll hatten sich die Sängerinnen und Sänger mit ihrem Dirigenten die Sätze "Wenn dunkelrot der Himmel", "Guantanamera" und "Mariquinha" ausgewählt. Langer Beifall dankte am Schluss der Frühlingsfeier allen Akteuren auf der Bühne.

Ehrungen beim Gesangverein "Constantia" Etzenrot mit (von links) Norbert Schöpe, Vorsitzender der Sängergruppe Albtal, Neu-Ehrenmitglied Alfons Becker, Ilona Götz, Gerd Kiecherer, 25 Jahre Mitglied, Maria Fang, 25 Jahre aktiv, und Vorsitzender Gebhard Ziegler.