Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
11.419.748



 

Das war...(Aktuelles aus der Gemeinde)


16.01.2000 Neujahrsempfang beim Gesangverein "Concordia" Reichenbach


Groß war die Zahl der Gäste, die zum Neujahrsempfang des Gesangverein „Concordia“ Reichenbach gekommen waren. Der Verein startete damit in sein Jubiläumsjahr.


125 Jahre Gesangverein „Concordia“ Reichenbach:
Neujahrsempfang läutete Veranstaltungen ein



Seit 125 Jahren gibt es den Gesangverein „Concordia“ Reichenbach, der jetzt mit einem Neujahrsempfang in sein Jubiläumsjahr startete. Eine große Zahl von Vereinsvorsitzenden und Gemeinderäten war der Einladung der Reichenbacher Sänger gefolgt. Musikalisch umrahmt wurde der Empfang vom Frauen- und vom Männerchor unter der Leitung von Hans Jürgen Isele, sowie vom Jugendchor unter Julia Isele, am Klavier begleitet von Hedy Bischoff.
Vorsitzender Franz Becker begrüßte zu Beginn die Gäste des Neujahrsempfangs, an der Spitze den Schirmherrn Bürgermeister Martin Altenbach. Sein weiterer Gruß galt Klaus Krumrey, Geschäftsführer der Karlsruher Messe GmbH, Bankdirektor Wolfram Trinks, Rektor Helmut Waldmann und Konrektor Dieter Maser von den beiden Waldbronner Schulen und Musikschuleiter Armin Bitterwolf. Die Sängerorganisationen waren vertreten durch Reiner Heinold, den Vorsitzenden des Sängerkreises Karlsruhe, Gruppenvorsitzenden Norbert Schöpe und mit Günter Wipper den Vorsitzenden der benachbarten Sängergruppe Pfinz.
„Jubiläen sind Meilensteine in der Entwicklung eines Vereins“, stellte der Vorsitzende fest und erinnerte an die Gründung der Concordia vor 125 Jahren im Gasthaus „Zur Krone“. Becker erinnerte an die Vorstände und die Chorleiter des Jubiläumsvereins, die zur positiven und erfolgreichen Vereinsgeschichte maßgeblich beitrugen. Das Jubiläum sei auch verbunden mit Tradition, die bedeute, Bewährtes an Jüngere weitergeben, die es dann wieder weiter geben. In der heutigen Zeit aber gelte es, Traditionelles mit Neuem zu verbinden. Dies sei bei der Concordia immer geschehen. Vorsitzender Franz Becker erinnerte dabei an die Gründung des Knaben- und später des Frauenchores. Der Gesangverein „Concordia“ Reichenbach stehe heute gefestigter da denn je und mit Stolz könne man den mächtigen Baumbetrachten, der aus dem zarten Pflänzchen des Gründungsjahres herangewachsen sei.
Bürgermeister Martin Altenbach nannte es ein herausragendes Ereignis, wenn mit dem Gesangverein „Concordia“ Reichenbach der älteste Waldbronner im Jahr 2000 sein 125-jähriges Jubiläum feiert. Beständigkeit fand der Bürgermeister als einen der wesentlichen Züge in der Vereinsgeschichte. Dies dokumentiere sich auch darin, dass es in der gesamten Vereinsgeschichte nur sechs Vorsitzende und nur vier Kassiere gab. Unter dem Begriff der Beständigkeit sei auch die Jugendarbeit der Concordia zu sehen, seit der damalige erste Vorsitzende Helmut Völkle 1980 einen Knabenchor ins Leben rief. Die Beständigkeit lasse sich aber auch daran ermessen, dass schon Väter oder Großväter der heutigen Führungsspitze ähnliche Ämter bei der Concordia inne hatten.
Der Bürgermeister erinnerte auch die Auslandsauftritte der Concordia, so bereits 1968in Bad Niederbronn im Elsass, oder 1982 die Konzertreise nach Rom mit Umrahmung einer Papstmesse, oder 1989 die Reise nach Ungarn mit einem Konzert in der Budapester Matthias – Kirche.
Abschließend hob Bürgermeister Martin Altenbach noch die neugeschaffenen Vereinsräume hervor, die Gemeinde und Verein gemeinsam geschaffen haben. „Mit einem Satz gesagt: die „Concordia“ wurde zu einem stabilen gesellschaftlichen Faktor in Waldbronn mit einer bemerkenswerten Ausstrahlung in die Badische Sängerlandschaft hinein“, schloss der Bürgermeister.
Vorsitzender Franz Becker schloss den Neujahrsempfang mit einem Ausblick auf die Veranstaltungen während des Jubiläumsjahres: 26. Februar / 4. März: Sängerbälle; 14. Mai: Jubiläumskonzert; 1. Juli: Festbankett; 14. bis 17. Juli: Jubiläumsfest in der Festhalle; 15. November: Festgottesdienst in St. Wendelin; 10. Dezember: Weihnachtsfeier mit Theateraufführung.